Presse Partner Preiss
TV KINO STARS ANDERE BUCH/REGIE PRODUZENTEN STAB IMPRESSUM LINKS @

 Kino  VIENNA

Home Feedback

VIENNA - Inhalt


Eine äußerst skurrile Gesellschaft: der blinde Kunstkritiker Bruno (Axel Milberg), und der trinkfreudige Zyniker Anatol (Max Tidof), ehemals ein genialer Musiker, führen ein kurioses Dasein als Außenseiter.

© HELKON/Jorinde Gersina
Eine Gemeinheit des Schicksals aber zwingt sie, sich um den arbeitslosen Totengräber Ludwig (Roman Knizka), eine Art Kasper Hauser vom Zentralfriedhof, zu kümmern. Der weiß zwar viel über den Tod, hat vom Leben aber keinen blassen Schimmer. Seine naive unschuldige Art provoziert den Ehrgeiz der beiden, und so beschließen sie, Ludwig als eine Art „Messias“ zu vermarkten. Dass Ludwig tatsächlich über das „Zweite Gesicht“ verfügt, sich aber zunehmend für das Thema „Sex“ interessiert, macht die Sache nicht einfacher...doch es geschehen noch Wunder! Natürlich nicht ohne die Mithilfe außergewöhnlicher Frauen. So bleiben auch die reizende Nachtclubtänzerin Eva (Erika Marozsán), die eigensinnige Tankstellenbesitzerin Maria (Elke Winkens) – und selbst der Teufel (Viola von der Burg) – vom Charme der drei Glücksritter nicht unberührt. Die Hauptdarsteller spielen, als ginge es um ihr eigenes Leben, voller Wehmut, Hintersinn und mit geballtem komödiantischem Talent. Schauplatz der schwarzhumorigen Großstadtgeschichte ist, wie könnte es anders sein, Wien. Zwischen Baustellen, schummrigen Nachtlokalen und Autowerkstätten inszenierte Regisseur Peter Gersina mit viel „Schmäh“ einen intelligenten und poetischen Film über Liebe, Tod und Teufel – oder: die Lust am Leben.
WEITERE INFORMATIONEN ZU  VIENNA
Artikel drucken    Artikel drucken
zurueck    zurück
SUCHE
Stichwort eingeben:
NEWSLETTER
E-Mail Adresse: