Presse Partner Preiss
TV KINO STARS ANDERE BUCH/REGIE PRODUZENTEN STAB IMPRESSUM LINKS @

 TV  Der XY-Preis

Home Feedback

14.  "XY-Preis - Gemeinsam gegen das Verbrechen" ++ Eine Auswahl der Nominierten 2015 


Auch 2014 hieß es wieder: Helfen lohnt sich!
Am 8. Oktober 2014 wurden in Berlin Mara Hoffmann, Michele und Fabio D'Amico, Nicholas Martin und Markus Knobloch durch den Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière  mit dem "XY-Preis 2014"  ausgezeichnet. Jetzt sucht "Aktenzeichen XY...ungelöst" wieder nach Menschen, die sich dem Verbrechen mit Zivilcourage in den Weg gestellt haben.

Auch 2015 gibt es wieder viele Nominierte für den "XY-Preis - Gemeinsam gegen das Verbrechen". Einige ausgewählte Kandidaten werden exemplarisch mit einem Film in den XY-Sendungen vorgestellt:


XY-Sendung vom 20. Mai 2015: Jenny Milkereit (17) aus Neu-Ulm

Am Abend des 20. September 2014 fährt Jenny zum Cheerleader-Training. Gegen 18 Uhr steigt sie am Neu-Ulmer Hallenbad aus dem Bus und geht zu Fuß weiter. Sie bemerkt, dass ein Mann eine Frau verfolgt, sie anschreit und bedroht. Obwohl noch andere Passanten unterwegs sind, fragt Jenny die Frau als Einzige, ob sie Hilfe braucht. Sie bekommt jedoch keine Antwort und wiederholt ihre Frage so lange, bis der Mann sie barsch mit „Go away“ unterbricht. Jenny kontert, dass sie bleibt, weil die Frau Hilfe brauche.

Plötzlich gelingt es dem Opfer, sich loszureißen. Jenny ergreift die Chance und läuft mit der Frau zu der Turnhalle, in der ihr Training stattfindet. Der Täter flüchtet zunächst, taucht aber vor der Halle wieder auf und packt die Frau erneut brutal am Arm. Jenny stellt sich schützend dazwischen, kann das Opfer vom Täter wegziehen und in der Turnhalle in Sicherheit bringen. Dann alarmiert sie die Polizei.

Wie sich herausstellt, handelt es sich beim Opfer um eine 26-jährige Rumänin, die von ihrem Freund unter dem Vorwand, einen guten Job zu bekommen, nach Deutschland gelockt und zur Prostitution gezwungen wurde.


XY-Sendung vom 24. Juni 2015: Manfred Berger (50) aus Linz in Österreich

Der XY-Preis-Kandidat arbeitet als Betriebsschlosser in einem Kulturbetrieb der Stadt Linz. Am 25. Septem-ber 2012 hat er bereits um 13.30 Uhr frei und fährt mit dem Fahrrad nach Hause. Auf seinem Weg muss er auch das Naherholungsgebiet „Wasserwald“ durchqueren.

Als er plötzlich ein Wimmern hört, bleibt er stehen und sieht sich um. Doch zunächst kann  Manfred Berger niemanden entdecken. Er steigt vom Rad und geht der Stimme nach. Dann sieht er durch die Büsche hin-durch, wie ein junger Mann in eindeutiger Situation auf einem Mädchen kniet. Manfred Berger ruft den beiden etwas zu und der Täter flüchtet daraufhin. Das Mädchen ist völlig aufgelöst. Wie sich herausstellt, hat die 13-jährige ihre Mittagspause im Wasserwald nahe ihrer Schule verbracht, und will unbedingt wieder zurück zum Unterricht. Doch Manfred Berger kann sie beruhigen und alarmiert die Polizei.

Kurz darauf greift eine zivile Polizeistreife den Täter auf: Er ist 16 Jahre alt und die Schülerin wäre sein drittes Opfer im Wasserwald gewesen. .


XY-Sendung vom 15. Juli 2015:  Johanna Schlüter (17) aus Rheda-Wiedenbrück

Die 17-Jährige kommt mittags von ihrer Großmutter. Sie hatte bei ihr gegessen und muss nun zurück in die Schule. Als sie mit ihrem Fahrrad an einer Kreuzung vorbeikommt, fällt ihr eine ältere, fast hilflos wirkende Frau auf. Gegenüber auf der anderen Straßenseite steht ein Mann.

Kurz darauf beobachtet die Schülerin, dass der Mann die Frau schüttelt und anschreit. Er will Geld. Da die Frau zu weinen anfängt, kehrt die Schülerin sofort um. Sie versucht den Mann zu vertreiben. Doch der wehrt Johanna Schlüter immer wieder ab. Erst als sie ihr Handy rausholt und mit dem Anruf bei der Polizei droht, lässt er ab. Er will sich sogar davon machen.

Johanna schafft es, einen Mann, der gerade sein Fahrzeug auslädt, auf sich aufmerksam zu machen. Er hilft schließlich, indem er  den Täter mit seinem Fahrzeug verfolgt. Johanna kümmert sich inzwischen um das Opfer und alarmiert die Polizei. Wenig später wird der Täter festgenommen.


XY-Sendung vom 12. August 2015: Sören Pirson und Denis Epstein (beide 28) aus Frankfurt

Die Profi-Spieler des FSV Frankfurt sitzen gemeinsam im Taxi. Sie wollen beim „Mannschaftsabend“ in  einer Frankfurter Disko feiern.

Als sie am Ziel ankommen und aussteigen, gibt es bereits Tumult. Etwa 30 Meter von ihnen entfernt ist offensichtlich ein Streit entbrannt. Kurz darauf geht einer der Männer zu Boden und ein anderer tritt auf dessen Kopf ein.

In diesem Moment entscheiden sich Sören Pirson und Denis Epstein, zu handeln: Während Epstein den Angreifer packt und auf Abstand hält, wählt Sören Pirson die Nummer der Polizei. Als kurz darauf ein zwei-tes Taxi mit weiteren Mannschaftsangehörigen eintrifft, türmen die Angreifer. Denis Epstein nimmt in siche-rem Abstand die Verfolgung auf und beobachtet, wie die Männer in einer Kneipe verschwinden. Denis in-formiert die Polizei via Handy, die Männer werden kurz darauf festgenommen.

Das Opfer, ein Geschäftsmann, erleidet schwere Verletzungen und leidet bis heute an den Folgen des Angriffs.


XY-Sendung vom 02. September 2015: Stefan Fischer aus Lemgo

Im Mai 2013 hält sich Stefan Fischer auf dem Parkplatz eines Supermarktes auf. Er hört die Hilfeschreie einer jungen Frau und sieht, wie sich der Täter in ihr Auto beugt und sie angreift. Sofort bittet Stefan Fischer weitere Personen um Hilfe. Gemeinsam ziehen sie den Täter aus dem Auto und halten ihn solange fest, bis die Polizei eintrifft.

Wie sich herausstellt, handelt es sich um einen Stalker, der seinem Opfer bereits mehrfach an der Arbeits-stelle aufgelauert hat. Trotz der gerichtlichen Verfügung, dass er sich der Frau nicht nähern darf, ist er ihr an diesem Tag wieder gefolgt. Als das Opfer ein Foto machen will, eskaliert die Situation: Der Täter schlägt die Autoscheibe ein und sticht der Frau mehrfach ins Auge. Später wird er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.


XY-Sendung vom 23. September 2015:  Jan-Hendrik Ellmers (26) und Franz Wagner (28) aus Bremen

Die beiden Freunde fahren Anfang August 2014 mit dem Zug von Bremen zum Junggesellenabschied von Franz Wagner in Dresden. Das letzte Stück der Strecke legen sie mit dem Regionalzug zurück, in dem hinter ihnen auch ein zehnjähriges Mädchen sitzt. Wie sich später herausstellt, will sie ihren getrennt von der Familie lebenden Vater besuchen. Die Mutter des Mädchens ist den ersten Teil der Strecke mitgefahren, der Vater holt sie am Zielbahnhof ab.

Im Lauf der Zugfahrt steigt ein älterer Mann zu und fängt an, mit dem Mädchen zu sprechen. Schließlich wird es still. Jan-Hendrik Ellmers und Franz Wagner rätseln einen Moment, was da vor sich geht, und beschließen nachzusehen. Sie entdecken ein völlig verstörtes Mädchen und den Mann, der seine Hand unter dem T-Shirt des Mädchens hält. Die beiden Studenten greifen sofort ein, rufen dann den Schaffner und die Polizei.


XY-Sendung vom 14. Oktober 2015:  Andreas Bock (50) aus Prien am Chiemsee

3. Februar 2014, Prien am Chiemsee: Andreas Bock, Neurologe, Psychiater und Notarzt, macht sich kurz nach 17 Uhr auf den Weg von seiner Arbeit nach Hause. Mit seinem Wagen nimmt er die übliche Route, als er plötzlich von einer Menschentraube Notiz nimmt. Er bremst kurz ab – zunächst aus Neugier. In diesem Moment zerrt ein Mann eine Frau an den Haaren hinter sich her, direkt an Andreas Bocks Kühlerhaube vorbei. Der Mann ist mit einer Pistole bewaffnet. Andreas Bock steigt sofort aus, versucht einzugreifen – vorerst ohne Erfolg. Der Schütze schießt um sich, verletzt einen 48-Jährigen, der zu Hilfe kommen will. Schließlich gelingt es Andreas Bock, den Täter zu überwältigen und zu entwaffnen. Die Frau bleibt unverletzt. Andreas Bock versorgt den 48-Jährigen, bis Polizei und Notarzt eintreffen.

 

 

 

WEITERE INFORMATIONEN ZU  Der XY-Preis
Artikel drucken    Artikel drucken
Artikel weiterleiten    Artikel weiterleiten
zurueck    zurück
SUCHE
Stichwort eingeben:
NEWSLETTER
E-Mail Adresse: