Presse Partner Preiss
TV KINO STARS ANDERE BUCH/REGIE PRODUZENTEN STAB IMPRESSUM LINKS @

 Buch/Regie  Franz Xaver Bogner

Home Feedback

Franz Xaver Bogner


Der bekannte und mehrfach preisgekrönte Regisseur und Autor hat mit seinen bayerischen Serien wie Café Meineid, Irgendwie und Sowieso und München 7 Kultstatus erlangt.

Geboren wurde Franz Xaver Bogner 1949 in Pliening im Landkreis Ebersberg. Nach einer Lehre in einem Münchner Kopierwerk studierte er von 1970 bis 1973 an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. Parallel dazu nahm er ein Amerikanistik-Studium auf.
Vom Dokumentarfilm wechselte er nach kurzer Zeit ins komödiantische Fach und begann mit der Inszenierung komischer, bayerischer Geschichten. Er selbst hätte sich das niemals träumen lassen, denn noch im Gymnasium konnte er sich partout nicht vorstellen irgendetwas mit Bayern zu machen, weil ihm „Trachten und das falsche Bayerntum immer schon zuwider“ waren.

Von da an ging seine Karriere steil bergauf: Er schuf mit der Serie Irgendwie und Sowieso einen einzigartigen Blick auf die Zeit der `68. Ottfried Fischer in der Hauptrolle, der - nach seinem Moped „Sir Quickly“ getauft - auf demselben quer durch das bayerische Country düst oder das in seiner Art bis heute einzigartige Ochsenrennen gewinnt, ist ein unvergesslicher Anblick der Fernsehgeschichte, den Franz Xaver Bogner mit einem untrüglichen Gespür in Szene gesetzt hat.

Es folgte das Café Meineid, das 147 Folgen lang die Zuschauer begeisterte. Der Klassiker zeigt echte Gerichtsfälle, die so oder so ähnlich tatsächlich verhandelt wurden. Allerdings mit einer ordentlichen Prise Humor versehen, wie sie sich in allen Bogner-Inszenierungen wiederfindet.

Die mehrfach preisgekrönte Serie München 7, die 2011 den Sprung ins Vorabendprogramm der ARD Das Erste geschafft hat, stammt ebenfalls aus Bogner’s Feder und erzählt die Erlebnisse zweier grundunterschiedlicher Polizisten vom Revier 7 aus München, die mit bayerischem Witz und Engagement ihren Dienst leisten.
Franz Xaver Bogner über München 7:Wo Café Meineid beginnt, hört München 7 auf, nämlich auf der Straße, in der Mitte der Probleme, der Streits und der kleinen Gaunereien. Der Teufel liegt im Detail. Und um beides kümmern sich Xaver und Felix. Sie tun alles, um eines zu verhindern: eine Gerichtsverhandlung. Xaver und Felix: Das ist altes München contra neues München. Das sind der Stier vom Rindermarkt und die Ratte aus Neuperlach. Eine ideale Kombination für Verwirrungen. Eine ideale Vorraussetzung für Chaos in der kleinen, großen Welt rund um den Marienplatz. Was der eine nicht denkt, führt der andere aus.

Die Liste seiner Werke ist noch viel länger: Die erfolgreiche Serie „Der Kaiser von Schexing“, Kinoproduktionen wie „Madame Bäurin“ – eine Lena-Christ-Verfilmung – der Spielfilm „Das ewige Lied“ – über die Entstehung von „Stille Nacht, heilige Nacht“ – und und und.
Viele seiner Werke sind in die Annalen der Fernsehgeschichte eingegangen. Für seine Bücher und seine Regiearbeit ist Franz Xaver Bogner mehrfach preisgekrönt und ausgezeichnet worden, unter anderem ist er zweifacher Adolf Grimme Preisträger und zu seiner Trophäensammlung gehören auch bereits zwei bayerische Fernsehpreise.

Filmographie (Auswahl):

1981 Zeit genug (TV-Sechsteiler)
1981 - 1983 Familie Meier (Serie, 32 Folgen)
1985 - 1986 Irgendwie und Sowieso - Geschichten aus '68 (Serie)
1987 - 1988 Zur Freiheit (Serie, 44 Folgen)
1990 Café Europa (Kinofilm)
1990 - 2003 Café Meineid (Serie, 147 Folgen)
1993 Madame Bäurin (Kinofilm), Lena-Christ-Verfilmung
1994 Sein letzter Wille
1997 Das ewige Lied (Spielfilm)
1999 Einmal leben (Fernsehfilm)/ Bayerischer Fernsehpreis 1999 für Hauptdarstellerin Kathi Leitner
2003 - 2005 München 7 - Zwei Polizisten und ihre Stadt (Serie/ BR)
2006 - 2010 Der Kaiser von Schexing
2011 München 7 (Serie/ ARD Das Erste)

Preise und Auszeichnungen (Auswahl):

1987 Goldener Gong für Buch und Regie von Zur Freiheit
1989 Adolf Grimme Preis
1993 Bayerischer Fernsehpreis für "Madame Bäurin"
1998 Goldene Romy für das Beste Buch
2005 Tassilomedaille des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte
2005 Medaille "München leuchtet - Den Freunden Münchens" in Gold der Landeshauptstadt München für seine Verdienste um die Filmstadt München
2005 Bayerischer Fernsehpreis für Buch und Regie von "München 7"
2005 Adolf Grimme Preis für Buch und Regie von München 7
2009 Bayerische Verfassungsmedaille in Silber

Die Filmographie erhebt keinen Anspruch auf immer aktuelle Vollständigikeit, wird aber ständig ergänzt. Sie enthält alle Filmtitel, die uns zum 01.06.2011 bekannt waren bzw. mitgeteilt wurden. /MyP

Artikel drucken    Artikel drucken
Artikel weiterleiten    Artikel weiterleiten
zurueck    zurück
SUCHE
Stichwort eingeben:
NEWSLETTER
E-Mail Adresse: